Ich habe mir vor kurzem ein BT3030 von Jabra zugelegt.  Eigentlich bin ich sehr zufrieden damit, allerdings bin ich kein Fan von Ketten und ziehe den dezenten Clip vor.  Der ist nur leider sehr labil, und ist nach kurzer Zeit zerbrochen.  Kein Problem, denke ich, und kontaktiere Frau Stahlhut von Jabra.  Diese verweist mich an die Hotline, die aber den Clip als Ersatzteil nicht hat.  Wiederum Frau Stahlhut kontaktiert, die mir die Antwort gab: "nein leider kann ich Ihnen hier nicht weiterhelfen".  Und damit war für Jabra die Sache erledigt.

Ich wäre sogar bereit gewesen, für den Clip Geld zu bezahlen.  Es handelt sich hier um ein Teil, das wenige Cent in der Produktion kostet.  Ein oder zwei Anrufe in die Produktion hätten Ihr wahrscheinlich eine ganze Kiste voll aus Taiwan (oder wo auch immer produziert wird) innerhalb von zwei Wochen ins Büro befördert.  Oder besser, der Clip hätte als Ersatzteil eingeführt werden können, dafür muss es doch einen Prozess bei Jabra geben.

Positiv ist zu bewerten, dass Jabra schnell reagiert hat – aber das hilft auch nicht, wenn der Hersteller sich weigert, ein sehr einfach zu lösendes Problem zu lösen.  Seth Godin würde wahrscheinlich nur den Kopf schütteln.